THE SHAMANS TREE
THE SHAMANS TREE

2022

 

SEELE IN DEN BERGEN

 

Berge haben schon immer auf den Menschen eine Faszination und Abschreckung zugleich ausgeübt. Für die einen waren sie der Wohnort der Geister und Dämonen, für die anderen eine Möglichkeit, Neues zu entdecken oder sich durch Besteigungen selbst zu beweisen. In den imposanten Höhen, in der beeindruckenden Landschaft wirken ständig die Elemente, verändern diese oder formen sie neu, ohne einen konkreten Plan zu folgen.

 

Am 25. Juni begaben wir uns in der Gegend von Lengries/ Bad Tölz auf eine schamanische Bergwanderung. Lidwina lies uns zuerst in sanften Kontakt mit den Naturwesen vor Ort treten. Gezielte Stationen und Übungen folgten. Wir erlebten insgesamt eine wunderbare Wegerfahrung, in der unsere Seele tief in die Natur und Gegend eintauchen konnte. Beim Hinuntergehen stellten wir uns unseren Ängsten. Wir erfuhren Hilfe durch das "Große Netz", durch die Natur und durch unsere Spirits für diesen Weg und somit unseren Lebensweg.

Zentrale Elemente waren dabei:

- Was braucht man?

- Was braucht man nicht?

- Kann ich in den Moment eintauchen?

- Bin ich präsent?

- Was ist für meinen Schritt in dem jeweiligen Moment wirklich wichtig?

So begegneten wir an diesem Tag uns selbst, den Elementen und den Bergen  bei bestem Wetter. Jeder erfuhr die Kraft der Berge als Quelle für sein  seelisches Gleichgewicht.  

Ein herzliches Dankeschön an Lidwina für diesen WUNDERvollen und verzauberten Tag!

 

IMPRESSIONEN DIESES

VERZAUBERTEN TAGES

BELTANE

DAS TOR IN DEN SOMMER

Auch dieses Jahr durften wir wieder an einem besonderen Kraftort im Münchener Osten Beltane feiern.

Himmel und Erde verbanden sich  wieder auf das Neue. Vater Sonnenkraft und Mutter Erde werden vereint. Die Schöpfung beginnt, immer neu, immer wunderbar, immer voller Staunen. Beltane ist das "Tor in den Sommer" für die Kelten. BEL heißt Licht und steht für den männlichen Got Belenus. TANE meint die Mutter Erde und steht für Feuer. Beide werden eins, der Mensch und alles Leben steht dazwischen.  Aus der Männlichkeit und der Weiblichkeit wird ein Neues. Aus Eins und Eins wird Drei. Gerade die Drei spielt für die Kelten eine große Rolle. Bunte Bänder an Bäumen und Pfählen, oft gebunden an Kränzen, symbolisieren diese fruchtbare dreifache Verschmelzung. So auch bei uns. Voller Dankbarkeit durften wir diese Kraft empfangen und selbst als fruchtbares Wesen in die Welt bringen. 

 

DER

SCHA-

MANISCHE BAUM

THE SHAMANS TREE

Der schamanische Baum spielt in zahlreichen schamanischen Ursprungskulturen eine große Rolle.

Er ist ein Symbolbild und eine Landkarte für die unterschiedlichen geistigen wie materiellen Welten. Darüber hinaus kann er direkt erfahren werden. Der Baum hat viele Namen und Ebenen in den unterschiedlichen Kulturen. Uns sind vor allem sieben bekannt. Am 2. April besuchten wir die Obere, Mittlere und Untere Welt samt deren Übergänge und Tore.  Am Fuße des Baumes fanden wir unseren eigenen Platz und entdeckten unsere Innere Welt mit zahlreichen Möglichkeiten der schamanischen Heilarbeit. Besonders wertvoll war das Erfahren der Verbindung des eigenen inneren mit dem äußeren schamanischen Baum. Eine Forschungsreise in die  Allwelt samt Kraftnetz  ließ uns zu uns selbst wie zum Leben finden. Schließlich durften wir ein Ritual für den Frieden in der Ukraine samt Russlang durchführen. 

Dies war ein ganz besonderer Tag, der unseren Gruppennamen zum Programm hatte.

 

Ich bin offen für deine und meine Erfahrungen,

für unsere Rhythmen,

für die vier Jahreszeiten,

für Tag, Nacht und Dämmerung,

eingebunden im Großen Netz,

vertrauensvoll und geborgen 

und in der Gewissheit, dass das Leben ein wunderbares Abenteuer ist...